Brutzeln unter freiem Himmel - ein besonderer Genuss

Jetzt wird wieder draußen geschmaust. Dafür arbeiten die Hersteller unentwegt an Neuentwicklungen rund um Holzkohle, Gas, Elektro und erheben Open-Air-Cooking zum kulinarischen Genusstrend.

Napoleon Gourmet Grills

Unter freiem Himmel wird noch einmal so gut gebrutzelt wie am heimischen Herd. Darin herrscht ganz sicher Einigkeit. Doch beim Thema Brennstoff scheiden sich erfahrungsgemäß die Geister: Während die Holzkohlefraktion auf das archaische Feuer schwört, setzt der moderne Grillmeister auf Gasbetrieb. Damit brät er draußen so flott wie in der Küche – übrigens auch mit dem Elektromodell. Beide Varianten gelten als besonders sauber und qualmfrei, ideal also fürs Balkonbarbecue.

Das flinke und temperaturgenaue Grillen mit Gas hat jedoch seinen Preis: Der Grill liegt in der Anschaffung deutlich über seinen mit Strom oder Kohle betriebenen Kollegen. Bei den meisten Geräten werden unter dem Rost Lavasteine oder keramische Briketts erhitzt. Und das poröse Material nimmt viel abtropfendes Fett auf. Andere Grills arbeiten mit Gasflammen unter emaillierten Stahlstäben oder Gusseisenplatten. Herzstück ist bei allen Varianten der mit Flüssiggas, zumeist Butan oder Propan, betriebene Brenner. Große Modelle warten gleich mit mehreren davon auf, um zeitgleich verschiedene Temperaturzonen für unterschiedliche Speisen vorzuhalten.

Des Deutschen liebstes Modell bleibt nach wie vor der Holzkohlegrill. Den Klassiker gibt es in etlichen Größen, Formen und Farben. Tragbare Varianten erfreuen insbesondere des Picknickers Herz. Die Auswahl für die Strandparty reicht von der simplen Einwegversion bis zur feinen Knutschkugel in Premiumqualität.

Tipps

  • Buntes Geschirr aus robustem Melamin macht gute Laune und überlebt jede Gartenparty.
  • Zinkwannen voller Eis kühlen auch große Mengen Kaltgetränke und sehen dabei gut aus.
  • Vor dem Grillfest die Nachbarn informieren - oder besser noch gleich mit einladen!